Das bin ich!

#Herzensmensch #Abenteuerlustig #SushiJunkie #Kaffeetrinkerin #Gerechtigkeitsmensch
#Lieblingsmami #Skifahrerin uvm.

Gerade bei dem „Über mich /uns“ versucht natürlich jeder Fotograf/in sich möglichst gut, hip und interessant darzustellen.

Da ich dieses „Selbstprofilieren“ schwierig finde, sollte an dieser Stelle ein Video von mir stehen, weil ich mir dann das „Über mich“ sparen könnte, aber da müsst Ihr Euch noch etwas gedulden…

Nach 20 Jahren Hochzeitsfotografie gibt es natürlich viel „Über mich“ zu erzählen und tolles Feedback von den Hochzeitspaaren, die ich begleiten durfte, aber es würde den Rahmen sprengen.

Bei Euren Portraitbildern und bei dem Gruppenfoto werdet Ihr merken, dass ich da bin, aber ansonsten nehmt ihr mich auf eurer Veranstaltung kaum wahr, obwohl ich immer da bin…so einfach ist das.

Ich fotografiere nicht nur, ich fühle den Moment, das Licht, einfach all das, was man nicht in Worte fassen kann. Emotionen kann man nicht wirklich in Worten erklären – man muss sie leben und erleben. Warum gerade die Fotografie? Und warum Hochzeiten?

Hochzeiten sind Feste der Freude, der Ausgelassenheit und der großen Emotionen. Es sind Feste der Erinnerungen, an denen oft weit auseinander wohnende Menschen sich zum ersten mal begegnen, sich wiedersehen, an denen neue Freundschaften entstehen und bestehende vertieft werden. Es wird zusammen gefeiert und getanzt, herumgealbert und geweint. 

Kurz: Hochzeiten spiegeln für mich all das wieder, was mir selbst im Leben wichtig ist:
Die LIEBE, die FAMILIE, die FREUNDSCHAFT, das FEIERN!

Deswegen genieße ich es so, eine Hochzeit in Bildern zu dokumentieren.

Es ist doch einfach toll, wenn Ihr nach Eurer Hochzeit durch meine Bilder, die ich an eurem Tag festgehalten habe, alles nochmal erlebt und dann zufrieden und glücklich immer wieder an diesen besonderen Tag erinnert werdet.

Als Hochzeitsfotograf/in DOKUMENTIERT MAN NICHT nur,
man FORMT ERINNERUNGEN! 

Ich kann gut über mich selber lachen und bin einfach dankbar für die ganzen tollen Brautpaare, die ich über die vielen Jahre begleiten durfte!
 
Jetzt kennt ihr meinen Ansatz!
 
Fehlt noch die Sympathie, die gleiche „Wellenlänge“. Dazu müssen wir uns treffen und schauen, ob wir Platz im Lebensbus für ein gemeinsames Abenteuer haben!